Restek
Resource Hub / Video Library / Auswahl des Puffers für die HILIC-Chromatografie

Auswahl des Puffers für die HILIC-Chromatografie

Beschreibung

HILIC steht für „Hydrophilic Interaction Liquid Chromatography“ und ist eine leistungsstarke spezielle Form der Flüssigkeitschromatografie (LC), bei der polare stationäre Phasen und eine anfängliche mobile Phase mit hohem organischen Anteil zur Trennung polarer Analyte verwendet werden. Puffer spielen bei der HILIC eine wichtige Rolle, da der Ionisationszustand der Analyte und der stationären Phase die Trennung beeinflusst. Hier beschreiben wir ein Verfahren zur Optimierung der verwendeten Pufferkonzentrationen.

Weitere Informationen

 

Von Restek empfohlene Tools & Ersatzteile

 

Transkript 

Da Sie jetzt mit der Methodenentwicklung für die HILIC-Flüssigkeitschromatografie anfangen, müssen Sie sich bezüglich der mobilen Phasen entscheiden.

Eine gute HILIC-LC Performance ist abhängig vom Ionisationszustand der stationären Phasen und Analyte, der seinerseits vom pH-Wert der mobilen Phasen kontrolliert wird.

Für einen schnellen Einstieg empfehlen wir, wenigstens drei wässrige mobile Phasen mit unterschiedlichen pH-Werten herzustellen.

Die erste Lösung enthält 10 mM Ammoniumformiat und wird mit Ameisensäurelösung auf einen pH-Wert von 3 eingestellt,

die zweite enthält 10 mM Ammoniumacetat und wird mit Essigsäurelösung auf einen pH-Wert von 5 eingestellt,

und die dritte enthält 10 mM Ammoniumacetat und wird mit Essigsäurelösung auf einen pH-Wert von 6.8 eingestellt.

Mithilfe eines isokratischen Laufs oder einer Gradientenelution, die bei 90 oder 95 % Acetonitril anfängt, sollten Sie entscheiden können, welche pH-Lösung besser ist, indem Sie sich einfach die Peakformen der Analyte ansehen.

Nachdem Sie sich für den pH-Wert der mobilen Phase entschieden haben, können Sie die Methode durch Einstellung der Pufferkonzentration und des Elutionsprogramms dann weiter optimieren.

Manchmal werden Sie feststellen, dass eine höhere Pufferkonzentration zu besseren Peakformen führt, aber denken Sie daran, dass das Puffersalz ausgefällt werden kann, wenn es mit organischen Lösemitteln in hohen Konzentrationen vermischt wird.

Und in Bezug auf die Gradientenelution empfiehlt es sich, die wässrigen und organischen mobilen Phasen gleichermaßen zu puffern, um die Ionenstärke während des Laufs konstant zu halten.

Wenn Sie eine vernünftige Wahl für den pH-Wert und die Pufferkonzentration der mobilen Phasen treffen, ist das ein vielversprechender Auftakt.

Wenn Ihnen diese Videos gefallen, denken Sie bitte an die „Gefällt mir“-Angabe und teilen und abonnieren Sie sie.

Sie können das nachstehende Kommentarfeld verwenden, um uns Ihre Ideen für künftige TechTipps mitzuteilen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und bis zum nächsten Mal.