Restek
Resource Hub / Video Library / Konditionierung von LC-Säulen

Konditionierung von LC-Säulen

Beschreibung

Saubere, stabile Basislinien sind für eine gute Flüssigchromatografie von entscheidender Bedeutung, und die ordnungsgemäße Konditionierung Ihrer LC-Säule ist eine hilfreiche Methode, um eine gute Basislinie zu gewährleisten. Sie müssen das Lagerlösungsmittel ausspülen und die Säule mit Ihrem Lösungsmittelgemisch äquilibrieren. Möglicherweise müssen Sie ein Zwischenlösungsmittel verwenden, um eine vollständige Durchmischung und Spülung zu gewährleisten.

Weitere Informationen

 

Von Restek empfohlene Tools & Ersatzteile

 

Transkript

Hallo allerseits! Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Restek-Tipp! Unser heutiges Thema ist die Säulenkonditionierung. In den meisten Fällen ist die Säule nicht sofort nach dem Auspacken einsatzbereit, es sei denn, die mobile Phase, die Sie verwenden, ist identisch mit unserem zur Lagerung verwendeten Lösemittel. Das Analysenzertifikat gibt das zur Lagerung verwendete Lösemittel an, und Sie können das Zertifikat mithilfe des innen im Säulenkarton angegeben Links einsehen oder herunterladen. Die meisten unserer Säulen werden in Lösemitteln gelagert, die einen organischen Anteil von mehr als 50 % aufweisen. Wenn Sie eine organische mobile Phase verwenden, die mit dem zur Lagerung verwendeten Lösemittel nicht übereinstimmt, sollten Sie die Säule zunächst mit einem Lösemittel mit 10 oder 20 % kleinerem organischem Anteil spülen. Tun Sie dies für circa 10 Säulenvolumina und wechseln Sie dann auf das Lösemittel über, das Sie für Ihre Methode verwenden wollen.

 Falls Sie vergessen haben, wie man das Säulenvolumen berechnet, können Sie eine dieser beiden Formeln verwenden. Und beachten Sie dabei, dass der Wert für die Konstante unterschiedlich ist, je nachdem, ob Sie vollporöse oder oberflächlich poröse Partikel verwenden. Wenn Sie in Ihrer Methode Puffer verwenden, sollten Sie zunächst mit einem 10 bis 20 % kleineren organischen Anteil als im zur Lagerung verwendeten Lösemittel spülen. Dadurch wird sichergestellt, dass es bei der Einführung des Puffers nicht zur Ausfällung von Salzen kommt, die den Gegendruck erhöhen und letztlich die Säule verstopfen würden. Nach etwa 10 Säulenvolumina können Sie zur mobilen Phase, die Sie verwenden wollen, mit eingeschlossenem Puffer übergehen, und dann noch einmal mit etwa 10 Säulenvolumina spülen. Warten Sie ab, bis sich die Baseline für Druck stabilisiert, weil dies anzeigt, dass die Säule sich äquilibriert. Viele Analytiker führen gerne ein oder zwei Injektionen zur Konditionierung durch, bevor sie ihren Probenlauf starten. Das ist eine gute Möglichkeit, die Säule sozusagen betriebsbereit zu machen und sie auf die Bedingungen vorzubereiten, die Sie für Ihre Methode verwenden werden. Nachdem Sie ein paar dieser Injektionen durchgeführt haben, können Sie dann den Rest Ihrer Probenanalyse abarbeiten. Ich hoffe, das hat Ihnen die Säulenäquilibrierung ein wenig verständlicher gemacht. Freuen Sie sich auf weitere Tipps von Ihren Freunden bei Restek.

GNAV3617-UNV