Restek
Resource Hub / Video Library / Was macht ein Aroma aus Eine Terpen-Geschichte

Was macht ein Aroma aus? Eine Terpen-Geschichte

Beschreibung

Es kommt einem so vor, als gäbe es täglich neue Entwicklungen in der Verwendung und Analyse von Cannabisprodukten. Terpene waren in letzter Zeit ein Thema von großem Interesse, da die Menschen versuchen, ein tieferes Verständnis für die Rolle zu entwickeln, die diese in Cannabis spielen. Sie beeinflussen sicherlich Aromen und Geschmacksrichtungen, aber die Überzeugung wächst, dass sie auch den therapeutischen Nutzen durch den sogenannten „Entourage-Effekt“ verstärken oder unterdrücken können. Dementsprechend werden Analysetechniken wie die Gaschromatografie zunehmend für die Terpenanalyse verwendet.

Weitere Informationen

Von Restek empfohlene Tools & Ersatzteile

Transkript 

Kennen Sie den starken, süßen Piniengeruch eines immergrünen Baumbestandes? Dieses Aroma ist einer Gruppe von Chemikalien zu verdanken, die „Terpene“ genannt werden, in diesem Fall Alpha-Pinen und Beta-Pinen. Aber Alpha- und Beta-Pinen kommen nicht nur in Kiefern vor. Sie sind auch in Cannabis enthalten, ebenso wie eine Reihe anderer Terpene, und diese Terpene verbinden sich, um Cannabissorten ihre einzigartigen und unverwechselbaren Aromen und Geschmacksstoffe zu verleihen – Aromen und Geschmacksstoffe, die der Pflanze helfen, Raubtiere abzuwehren und Bestäuber (und einige andere, auch Menschen!) anzulocken!

Es gibt auch eine Hypothese, dass Terpene in der Pflanze in Verbindung mit anderen in Cannabis vorkommenden Komponenten wirken, um eine kombinierte Wirkung zu erzeugen – eine Idee, die allgemein als „Entourage-Effekt“ bezeichnet wird. Aufgrund ihrer Wirkung auf den Geschmack und Geruch eines Produkts, sowie ihres möglichen medizinischen Werts, sind Wissenschaftler und Züchter gleichermaßen sehr daran interessiert, mehr über Terpene aller Formen und Größen zu erfahren. Terpene mit der Summenformel C10H16 werden „Monoterpene“ genannt. Myrcen ist ein Beispiel für ein Monoterpen. Die nächste Größe sind Terpene mit der Summenformel C15H24, die als „Sesquiterpene“ bezeichnet werden. Humulen ist ein Beispiel für ein Sesquiterpen. Und Terpengruppen werden immer größer, jede um eine C5-Einheit, obwohl Mono- und Sesquiterpene in Cannabis am häufigsten vorkommen. Innerhalb einer Größengruppe können sich diese C5H8-Einheiten auf viele verschiedene Arten kombinieren, wodurch viele verschiedene Terpene mit der gleichen Summenformel, aber mit sehr unterschiedlichen Strukturen entstehen – einige linear, andere mit Ringen. Und bei dieser Vielfalt ist es großartig, dass die Chromatografie Abhilfe schaffen kann!

Aufgrund ihrer Flüchtigkeit ist die mit der Gaschromatographie gekoppelte Headspace-Probenahme eine gute Wahl für die Analyse von Terpenen in komplexen Proben, wobei Terpene zur Identifizierung und Quantifizierung voneinander getrennt werden. Dies ist besonders wichtig, da einige Aufsichtsbehörden für Cannabis verlangen, dass Angaben auf dem Etikett zum Terpengehalt analytisch verifiziert werden. 

Wenn Sie also das nächste Mal den Duft von Kiefern während einer Wanderung genießen oder Cannabisproben auf Qualität oder Charakterisierung analysieren, denken Sie einfach an all die Terpene, die zu den Geruchs- und Geschmackseindrücken um uns herum beitragen. Für weitere Informationen über analytische Lösungen für, besuchen Sie unsere Website.

FFAV3668-UNV